Archiv Ministranten

Ministrantenschitag 2011

Am 13. März 2011 machten sich 31 Aschheimer und Dornacher Minis auf ins Skigebiet Westendorf. Nach einer kurzweiligen Busfahrt genossen wir einen schönen Vormittag mit guten Pistenbedingungen. Mittags trafen wir uns zum gemeinsamen Essen, wobei sich einige entschieden, noch ein wenig auf der Hütte zum Karteln zu bleiben. Wir kamen alle wieder gut zu Hause an und es hat uns viel Spaß gemacht.
Wolfgang Hettfleisch


Hüttenwochenende

Unser diesjähriges Hüttenwochenende der großen Minis fand im Landshuter Haus statt. Das steht allerdings nicht in Landshut, sondern im Bayerischen Wald. Sechs Minis hatten sich getroffen und wollten neben Spaß und Action auch das Deutschlandspiel anschauen und natürlich kräftig anfeuern. Allerdings war dieser Luxus erst nach einer kurzweiligen, gemütlichen Fahrt und einem weniger gemütlichen, langen und anstrengendem Bergaufstieg in Reichweite. Die Aufstiegszeiten variierten zwischen einer dreiviertel Stunde und weit über einer Stunde, das lag allerdings nicht an mangelnder Kondition, sondern an fehlenden Gentlemen, die das Weite suchten, als sie das Gepäck der Mädchen sahen! – Aber das Schminkzeug wollte doch auch mal Bergluft schnuppern und musste neben diversen und zu vielen Kleidungsstücken unbedingt mit. Endlich oben angekommen mussten wir auch schon wieder runter, nicht weil wir rausgeworfen wurden, sondern bei Spiel, Spaß, Nachtwanderung und sonstigen lustigen Aktionen, verging die Zeit wie im Flug. Besonders die Nachtwanderung hatte ihre Folgen: Neben Angst und Schrecken im Wald war der Sternenhimmel viel zu schön, um vor 1 Uhr ins Bett zu gehen. Am nächsten Morgen (Mittag) glichen einige Tassen Kaffee den Schlafmangel wieder aus. Gleich danach machten wir uns auf, die unmittelbare Umgebung bei Tageslicht unter die Lupe zu nehmen. Nach einer ausführlichen Wanderung, man konnte viele aus Baumstämmen gesägte Figuren bestaunen, kamen wir zur Hütte zurück. Aber wie ist das so, wenn Minis nichts zu tun haben! Sie suchen sich was! Zum Beispiel eine alte Wassertränke, 2 Gießkannen und einen Eimer, in Verbindung mit genügend vorhandenem Wasser ergab das jede Menge Spaß und tropfnasse Minis. So landeten wir alle mindestens einmal im Brunnentrog und konnten „In meiner Badewanne bin ich Kapitän“ spielen. Ein Ätsch an alle, die nicht dabei waren – ihr habt viel versäumt! Es gab nur ein Problem: Am nächsten Tag mussten wir die Heimreise antreten (so ein großer Rucksack mit vielen Klamotten hat doch Vorteile). Der einzige Trost war, dass wir noch einen Abstecher in den Nationalpark machten und viele, vor allem aber niedliche Tiere (Frösche) gesehen haben. Wieder zu Hause wurde sofort entschieden: nächstes Jahr auf ein Neues! Ein herzliches Dankeschön an unseren Organisator und Fahrer Michael Großmann.
Regina Bauer


Miniausflug – Tierpark bei Nacht?!

Was sollen wir denn dort? Einbrechen oder über die Zäune klettern – oder doch nur von außen anschauen?????? Schließlich ist der Tierpark ja geschlossen, oder? Nein oder besser normalerweise ist er das! Es gibt Nachtführungen mit Mitarbeitern des Tierparks. Mit einer Taschenlampe bewaffnet, zeigten uns zwei Führer, was es alles in der Nacht im Tierpark zu entdecken gibt. Funkelnde Augen aus dem Wolfsgehege, ein fauler Tiger in seiner Höhle (dem waren wir total egal). Eine Raubkatzenfamilie mit ihren Jungen – kreischende Mädchen: „Ach wie süüüüß, darf ich die streicheln oder besser mitnehmen?“ und ein Führer, der zur Stille mahnte. Ein Besuch bei den Fledermäusen, die ganz nah an uns heranfolgen und einige davon auch etwas zu nah! Ganz toll fanden wir auch den Besuch bei den Nashörnern im Stall, wir durften eines davon füttern und streicheln. Bei den Schlangen war es mindestens genau so super und natürlich wurde, meist von den Jungs, auch da gestreichelt und fast mit nach Hause genommen. Aber ganz beeindruckend waren die Geräusche bei Nacht, die man sonst gar nicht wahrnimmt. Unsere Führer haben auch sehr Interessantes über die Tiere erzählt, vieles davon war für uns ganz neu. Aus was besteht das Horn des Nashorns – Minis fragen! Wie lange fasten Schlangen nach dem Fressen bis es wieder was zu futtern gibt? – Minis fragen! Es war ein total toller Ausflug, obwohl es regnete. Dabei waren 33 Minis aus Aschheim und Dornach. Wir bedanken uns recht herzlich bei Patricia Bucher für die Organisation und Georg Hornburger für die spontane Begleitung.
Wolfgang Hettfleisch und Regina Bauer


Romwallfahrt 2010

Los gehtís ab nach Rom!!! Dies war das Motto unserer 15 Ministranten aus Aschheim in der Nacht vom 31. Juli auf den 1. August 2010. Nach dieser anstrengenden, 11-stündigen Busfahrt konnten wir beim gemeinsamen Picknick im Park, uns nun bei mitgebrachten Schmankerln endlich austauschen und richtig erholen. Mit vielen Besichtigungen, gemeinsamen Gottesdiensten, Wasserschlachten und viel Spaß fieberten wir dem Höhepunkt der Wallfahrt entgegen. Morgens um 6.00 Uhr machten wir uns schließlich auf den Weg um einen guten Platz zu ergattern. Mit 53.000 Ministrantinnen und Ministranten aus aller Welt durften wir die Audienz mit Papst Benedikt XVI. aus der dritten Reihe miterleben – es wurde viel gesungen, geklatscht, gebetet und wir sahen das Papamobil aus nächster Nähe ! Eine anschließende Wasserschlacht brachte die lang ersehnte Abkühlung und gab diesem Tag einen schönen Abschluss. Die beeindruckenden Bilder – mit schwenkenden Fahnen und den vielen verschieden farbigen Pilgertüchern – werden uns noch lange in Erinnerung bleiben. Am letzten Tag unserer Reise mussten wir erst noch packen und die Zimmer räumen, um nach dem Abschlussgottesdienst mit unserem Erzbischof Reinhard Marx und dem anschließenden gemeinsamen Abendessen die sofortige Heimreise antreten zu können. Dann blieb uns nur noch zu sagen: Ciao sonniges Roma! – zurück in die verregnete Heimat!
Auf diesem Wege möchten wir uns bei Patricia Bucher bedanken, die uns auf dieser Reise begleitet hat und die Organisation übernommen hat.
Michaela Kaltschmid


Ostereierverkauf der Ministranten

Am 26.03.2010 traf sich die Gruppe der kleinen Ministranten und auch ein paar der fleißigen Großen zum Ostereier färben. Wir wollten in dieser Gruppenstunde etwas soziales tun und die Aktion „Schulranzenfasten“ der KJG-München unterstützen. In verschiedenen Gruppen wurden Eier gefärbt, bemalt, geshaked und betupft - der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Jede Kunstrichtung war nicht nur einmal vertreten - diese Kreativität der 18 Ministranten bereute allerdings der Aufräumtrupp. Aber trotzdem hatten wir viel Spaß und nächstes Jahr auf ein Neues!!! Der KJG München wurden 250 € gespendet. Danke allen Käufern und Spendern!
Lisa Kemle, Regina Bauer und Michaela Kaltschmid


Die Dornacher Minifamilie wächst wieder

Seit der Krankheit von Pfarrer Maute schwanden in Dornach die Ministranten von 23 auf 13. Doch seit Kurzem gibt es wieder Zuwachs – Robert Bittl, Emily Kunz, Johanna Bayer, Anka Hofer und Nathalie Bergmann. Sie wurden am 10.10.2010 von Pfarrer Alvaro Valderrama Erazo in den Dienst der Ministranten aufgenommen. Wir drei wären sehr stolz, wenn sie regelmäßig zum Gottesdienst kommen und auch zukünftige Übungstermine wahrnehmen würden.


Ständiges Wachstum bei den Aschheimer Ministranten

Auch in 2009 konnten 18 neue „Minis“ mit viel Spaß auf ihren Dienst in der Kirche vorbereitet werden. In regelmäßigen Gruppenstunden probten sie mit uns ausgiebig die verschiedenen Dienste und Abläufe für die hl. Messe. Mit „Feuereifer“ waren alle bei der Sache und so konnte am 25. Oktober die feierliche Einführung stattfinden. Wir drei wären sehr stolz auf unsere Kleinen, wenn alle regelmäßig zu den Gottesdiensten und weiterhin so fleißig zu den Ministunden kommen würden.
Regina Bauer, Lisa Kemle und Michaela Kaltschmid


Ministranten-Skitag 2009

Wie es Tradition bei uns Minis ist, fuhren wir auch dieses Jahr wieder zum Skifahren nach Fieberbrunn. Am 14. Februar 2009 machten sich 30 Ski- und Snowboard-begeisterte Minis, einige auch in Begleitung ihrer Eltern, in aller Herrgottsfrühe mit dem Bus auf den Weg. Nach einer dreistündigen Fahrt kamen wir endlich im Skigebiet an, dort erwartete uns an der Gondel eine große Menschenmasse, jedoch verteilte sich über den Tag dieser Ansturm. Wir teilten uns, bevor es losging, in kleinere Gruppen auf, so dass niemand alleine fahren musste und keiner verloren ging. Wir erfreuten uns an massenweise Schnee, doch hatte sich das Wetter nicht von seiner sonnigsten Seite gezeigt. Vormittags hatten wir starken Nebel, der sich nach unserer gemeinsamen Hütteneinkehr am Nachmittag auflöste. Um 15:45 Uhr war der Spaß auch leider schon wieder vor-bei, weil wir unsere Rückfahrt nach Aschheim antreten mussten. Gegen 18:15 Uhr kamen wir dann alle erschöpft, aber wohlauf am Pfarrheim an. Es war wieder mal ein toller Tag, beste Schneebedingungen und viel Spaß, nur der Petrus könnte uns im nächsten Jahr mit Sonnenschein unseren Dienst als Ministranten einmal danken.
Wolfgang Hettfleisch


Neue Ministranten 2009 in Dornach

Martin Haller, Marie Hofer, Daniela Schenkl, Franziska Holfelder
(v. l. n. r.), Anna Bittl (separates Bild)


Starker Zuwachs in Aschheim 2007

Am Sonntag, den 7. Oktober 2007, wurden 19 neue Ministranten einge-führt. Somit hat Aschheim nun stolze 71 Minis. In unseren wöchentlich stattfindenden Gruppenstunden brachten wir, Anna Tremmel, Anna Färber, Andreas Bichler und Michaela Kaltschmid unserem Nachwuchs nicht nur das Ministrieren bei. Mit Unterstützung von Herrn Pfarrer Maute erlernten sie spielerisch den genauen Ablauf des Gottesdienstes und die jeweiligen Dienste in der Kirche. Ganz nebenbei konnten die Minis bei den Treffen viele lustige, neue Spiele, die die Ge-meinschaft fördern, kennen lernen. Um dieses Wissen zu vertiefen und die Gruppengemeinschaft weiterhin zu erhalten, finden die Mini-Stunden nun alle 14 Tage statt. Wir wünschen uns von unseren „Kleinen“, dass sie künftig auch so fleißig in der Kirche erscheinen.
Michaela Kaltschmid


Mini-Hüttenwochenende 2007

Vom 27. - 29. April fuhren 13 Minis in Begleitung von Patricia Bucher, Marie-Katrin und Sebastian Finkl nach Malterlehn. Dort liegt eine wun-derschöne Hütte, in der wir alle Platz fanden. Nach der langen, an-strengenden Fahrt stärkten wir uns erst mal mit einer leckeren Brotzeit, bevor wir die Zeit für andere gemeinschaftliche Aktivitäten nutzten. Bei unseren Nachbarn machten wir uns schon am nächsten Morgen unbeliebt. Bei dem einen, weil wir dessen Pferde streichelten, bei dem anderen, weil wir im langen Gras fangen spielten. Wir ließen uns aber den Spaß nicht verderben und setzten mit einer riesigen Wasserschlacht noch eins oben drauf. Die Sonne war schon so kräftig, dass unsere Sachen und der Boden in der Hütte von al-lein trockneten. Anschließend machten wir Gipsmasken und bemalten sie nach unserem Motto: „Wie sehe ich mich selbst? Wie sehen mich andere?“ Zum Abendessen gab es leckeren Schweinebraten von Basti hausgemacht, da er eine Wette verloren hat. Danach heizten wir so kräftig Weihrauch, dass die ganze Hütte voller Rauch stand. Wir testeten über 30 verschiedene Sorten. Am nächsten Tag mussten wir auch schon wieder ans Heimfahren denken. Auf dem Weg ließen wir mit der Sommerrodelbahn und einem Besuch beim Schnitzelwirt das Wochenende ausklingen.
Anna Tremmel


Unsere neuen Ministranten 2006

mages/minis06.jpgWir heißen alle Ministranten recht herzlich willkommen. Herr Pfarrer Maute, Wolfgang Hettfleisch und ich, Alexandra Jährling, haben vor den Sommerferien begonnen, die neuen Minis auszubilden. Wir trafen uns immer freitags von 14:30 Uhr bis 16:00 Uhr. Wolfgang und ich haben dieses Jahr das erste Mal die Ministrantenausbildung übernommen. Wir haben ihnen die Grundregeln des Ministrierens beigebracht. Außer dem Üben haben wir auch in unserem Jugendraum, im Keller des Pfarrheimes, zusammen gesessen und über wichtige Themen gesprochen. Wir waren überrascht, wie ernst es den jungen Ministranten ist, den Dienst in der Kirche zu übernehmen. Am 5. November 2006 wurden die neuen Ministranten der Pfarrgemeinde in einem Sonntagsgottesdienst vorgestellt. Wir treffen uns seitdem alle zwei Wochen, freitags von 14.30 Uhr bis 16.00 Uhr, damit alle noch sicherer diesen Altardienst verrichten können. Natürlich haben wir jedes Mal ein neues Thema zu besprechen, das mit der Kirche zu tun hat.

Unsere neuen Ministranten sind:
Sarah Aschinger, Stefan Bauer, Carolin Bruckmeier, Christoph Dönhuber, Melina Fritsch, Andi Graßmann, Katharina Heilmeier, Sophie Höhne, Robert Hübsch, Annalena Kaminsky, Jonas Kirf, Lisa Lutz, Tobias Nitschke, Magdalena Pfister, Maximilian Ruppelt, Ilona Trautmannsberger und Claudia Zajons.


Unsere Neuen in Dornach 2006

Florian Schenkl, Ferdinand Hohlfelder, Veronika Hackenberg, Clara Händeler und Marie du Bellier bei der Einführung mit Pfarrer Fabian Eke und Eva Rampeltshammer.


Wir haben 16 neue Ministranten

mages/minis05_g.jpgNach sieben Vorbereitungstreffen wurden sie am 6. November 2005 feierlich aufgenommen. Zuvor hatten wir gemeinsam mit Herrn Pfarrer Maute und den künftigen Ministranten sehr viel Spaß beim Einüben der verschiedenen Dienste. Aber auch einige Spiele wurden gespielt, die sehr lustig waren. Wir würden uns sehr freuen, wenn auch im nächsten Jahr wieder neue Ministranten dazukommen würden.
Unsere Neuen sind:
Ramona Berger, Annalena Böltl, Florian Böltl, Sebastian Bütow, Franziska Großmann, Veronika Haller, Selina Kuppek, Sabrina Nitschke, Tatijana Reither, Patrik Rieder, Fabian Rieder, Korbinian Strasser, Benedikt Schmitz, Vincent Süßbauer, Maxi Weiß und Sarah Zeiller
Anna Färber, Anna Tremmel und Michaela Kaltschmid


23. - 25.9.05 Miniwochende im Zillertal

Vom 23.-25.9.05 verbrachten einige große Minis ein Wochende auf einer Hütte im Zillertal.